Alles andere als nerdy: Coden, pitchen und ‘ne gute Zeit haben auf dem Bankathon

Alles andere als nerdy: Coden, pitchen und ‘ne gute Zeit haben auf dem Bankathon

Lesezeit: ca. 1 min

Drei Tage wenig Schlaf, massenweise leere Energydrink-Dosen und unzählige Codezeilen: Die finos Lenny, Ben, Ole und Christian aka „Heimi“ haben letzte Woche den Bankathon in Frankfurt besucht. Der Bankathon bringt Developer, FinTech-Teams und Vertreter der Finanzbrache zusammen, um die Zukunft des Bankings voranzutreiben: Es werden Prototypen neuer Produkte programmiert und unter den Teilnehmern wird fleißig genetzwerkt.

In der Kategorie „Online Banking“ haben die fino-Jungs unter Hochdruck an „productCoach“ gearbeitet. Das ist eine Art digitale Sammelstelle für Kaufbelege und Garantien von hochwertigen Produkten. Ein zusätzliches Feature ist eine smarte Retourenverwaltung – so verlieren User nie den Überblick über Käufe und Rücksendungen.

Gute 16 Stunden pro Tag haben die vier dabei durchgeackert – wobei das coole Techquartier das Arbeiten dank gemütlichen Rückzugsmöglichkeiten, einer stylischen Atmosphäre und leckerem Catering sehr angenehm für unser Team gestaltet hat.

Auch wenn’s am Ende nicht ganz für einen Platz auf dem Siegertreppchen gereicht hat, eine wertvolle Erfahrung war es allemal, selbst für unseren Profi-Hackathon-Teilnehmer Lenny: „Aus jedem Hackathon bzw. Bankathon nehme ich was mit. Man bekommt frische Impulse für die tägliche Arbeit und kann neue Technologien ausprobieren“, fasst der fino-Backendler zusammen.