finos fabelhaftes FinTech-Glossar

fintech glossar, sprechen sie fintech

Lesezeit: ca. 2 Minuten

finos fabelhaftes FinTech-Glossar

API – Schnittstelle („Application Programming Interface“), dient zur Kommunikation zwischen verschiedenen Programmen / Komponenten. Über APIs können beispielsweise Daten ausgetauscht werden.

Atom-Struktur – Um alle Kräfte zu bündeln und die Leidenschaft zu konzentrieren, arbeiten wir in einer sogenannten Atom-Struktur. fino-Atome sind die kleinsten, eigenständig agierenden Einheiten bei fino. Sie entwickeln, verwalten und verbessern einzelne Bereiche und Produkte, mit eigener Verantwortung.

B2B2C – “Business to Business to Customer”; wir bei fino stellen unsere Services in erster Linie anderen Unternehmen zur Verfügung, die diese Services wiederum ihren (End-)Kunden bereitstellen.

Blockchain – dezentrale Datenbank, die Transaktionsdatensätze enthält. Wie bei einer Kette („chain“) werden am Ende diese Datenbank ständig neue Elemente hinzugefügt. Ist ein Block vollständig, wird der nächste erzeugt.

Data Science – Der Zauber hinter finos Produkten: Wissenschaft, bei der Statistik auf Informatik trifft. Es geht unter anderem darum, Daten automatisiert und algorithmisch auszuwerten und zu speichern. Dabei wird auch untersucht, wie große Mengen an Daten effizient gespeichert, schnell abgerufen und verarbeitet werden können. Ein weiterer Aspekt der Data Science ist es, Muster und Regelmäßigkeiten in den Datensätzen zu erkennen und daraus Vorhersagen zu treffen.

Fair-Share – Fair Share bedeutet bei fino, dass nur wir mit unseren Produkten, wie etwa dem Kontowechselservice, Geld verdienen, wenn auch unsere Partner erfolgreich waren.

FinTech – Finanztechnologie, beschreibt moderne Technologien in der Finanzbranche bzw. Unternehmen, die solche Technologien entwickeln und vertreiben.

FinTS – „Financial Transaction Services“; deutscher Standard für den Austausch von Kontoinformationen und Grundlage für Online-Banking (ehemals HBCI).

Kryptowährung – digitales Zahlungsmittel, das auf kryptografischen – also verschlüsselten – Tools beruhen, wie etwa der Blockchain. Die bekannteste Kryptowährung ist Bitcoin. Kryptowährungen werden aus „dem Nichts“ geschaffen, deren Wert entsteht nur durch die Akzeptanz der Handelspartner.

Life-Changing-Moments – Momente im Leben, die wir von fino durch unsere Kontoanalyse nutzen, um kundennah zu agieren und zur richtigen Zeit die richtigen Produkte unserer Partner zu platzieren. Ein Beispiel: Anhand der fino-Kontoanalyse erkennen wir, dass ein Bankkunde ein Eigenheim finanziert. Mit unseren digitalen Lösungen können unsere Partner nun beispielsweise eine passende Immobilienversicherung anbieten. Oder auf dem Konto geht zum ersten Mal Kindergeld ein – unsere Partner können nun passgenau Sparpläne oder wichtige Versicherungen anbieten.

OK Krass – Aussage, die bei fino meist Erstaunen ausdrückt.

PSD2– Europäische Richtlinie, die unter anderem XS2A („Access to Account“) regelt. Die Richtlinie soll zudem den Wettbewerb stärken und Innovationen erlauben. 

PSP – „Payment Service Provider“; Unternehmen, die Bezahldienstleistungen anbieten.

Smart Alerts / Actions – schlagen auf Grundlage der Zahlungsstromanalyse automatisch Maßnahmen vor. So können wir mit unserer Anwendung Yoli dem Nutzer beispielsweise einen günstigeren Vertrag vorschlagen.

Standup – Alle finos kommen zusammen und besprechen, was sie die Woche bewegt, gefreut oder auch mal geärgert hat. Wie ein Familientreffen, nur ohne schwerhörigen Opa, angetrunkenen Onkel und Jeden abknutschende Tante.

Web-Scraping – Auch “Screen-Scraping” genannt, bedeutet zu Deutsch ganz frei übersetzt so etwas wie „am Bildschirm schürfen“ – das wird metaphorisch auch bei dieser Art der Datenbeschaffung getan. Nachdem der Nutzer die benötigten Berechtigungen in Form von Zugangsdaten erteilt hat, ruft das Programm beispielsweise eine Online-Banking-Website auf, gibt die erhaltenen Zugangsdaten ein und filtert dort die angeforderten Daten heraus.

Zahlungsstromanalyse / Kontoanalyse – Die Grundlage unserer Services. Mit Hilfe des Online-Banking-Logins können wir alle wichtigen Daten aus einem oder mehreren Konten erkennen. Im Anschluss werden die Umsatzdaten aggregiert, um sie dann kategorisieren zu können. Die strukturierten und kategorisierten Daten bilden nun die Basis unserer Produkte und Services.

Xs2a – „Access to account“; Kernbestandteil der PSD2, der den Zugriff auf das Konto eines Nutzers für Dritte (etwa Payment Service Provider) beschreibt.